Die Vaudoise-Versicherungsgruppe hat im vergangenen Jahr trotz rückläufigen Prämieneinnahmen den Gewinn um 4,2 Millionen Franken auf 126,4 Millionen Franken gesteigert. Kunden und Aktionäre sollen profitieren.

Die gebuchten Bruttoprämien sanken um 6,8 Prozent auf 1,39 Milliarden Franken, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Bei den Motorfahrzeugversicherungen, dem wichtigsten Schadenversicherungsgeschäft der Vaudoise, stieg das Prämienvolumen indessen um 4,2 Prozent.

Prämien werden teils rückerstattet


Der Anteil von Schadenbelastungen und internen Kosten an den Prämieneinnahmen (Combined Ratio) stieg von 89,2 Prozent im Vorjahr auf 92,4 Prozent an. Die Gruppe habe die Kosten jedoch im Griff gehabt, liess sich Vaudoise-Chef Philippe Hebeisen in einem Communiqué zitieren. Auch die Kapitalanlagen hätten stabile Ergebnisse beigesteuert.

Die genossenschaftlich organisierte Gesellschaft will einen Teil des Gewinns an die Versicherten zurückgegeben: Treue Kunden vor allem mit Sachversicherungen der Vaudoise sollen 15 Prozent der Prämien zurückerstattet bekommen. Für die Besitzer einer Namenaktie soll es 11 Franken Dividende statt wie bisher 10 Franken Dividende geben.

(awp/me)

Anzeige