Die deutschen Kartellbehörden haben ein Verfahren gegen die Coop-Tochter Bell in Deutschland eingestellt. Die verhängte Busse von 100 Millionen Euro ist damit hinfällig.

Das Bundeskartellamt hatte ursprünglich unerlaubte Preiskoordinierungen in der deutschen Wurstwaren-Industrie vermutet. Bell hatte die daraufhin verhängte Busse von Anfang an aber für sach- und rechtswidrig gehalten, wie Bell in einer Mitteilung vom Freitagabend schreibt. Das Unternehmen hatte darum gegen den Entscheid Einspruch eingelegt.

(sda/cfr)

Anzeige