Die Vermögensverwaltung hat die Allianz zu Jahresbeginn gebremst. Das operative Ergebnis der Sparte schrumpfte im ersten Quartal um mehr als ein Viertel auf 646 Millionen Euro, wie Europas grösster Versicherer am Mittwoch mitteilte.

Die Nettomittelabflüsse von Dritten beliefen sich auf 19,8 Milliarden Euro. Allein von der US-Fondstochter Pimco zogen die Kunden unter dem Strich 21,7 Milliarden Euro ab.

Das alles liess das operative Konzernergebnis um drei Prozent auf 2,7 Milliarden Euro schrumpfen, wie die Allianz bereits in der vergangenen Woche auf der Hauptversammlung eingeräumt hatte. Das Jahresziel von 9,5 bis 10,5 (2013: 10,1) Milliarden Euro steht aber weiter, wie Finanzchef Dieter Wemmer nun noch einmal bekräftigte.

(reuters/vst)