Brutale Zeiten für die Versicherer: «In der Schweiz tobt ein regelrechter Preis- und Wettbewerbskampf», sagt Rolf Schäuble, Präsident und CEO der Bâloise, gegenüber der «Handelszeitung». Künftig werde der Markt sogar noch härter umkämpft. Nicht alle Anbieter werden dies überleben. «Es ist durchaus möglich, dass in diesem Kampf dem einen oder anderen Mitbewerber der Schnauf ausgeht.»

Kräftig angeheizt wird der Konkurrenzkampf durch Axa Winterthur und Allianz Suisse, die aggressive Wachstumsvorgaben ihrer ausländischen Muttergesellschaften erfüllen müssen. Allianz-Suisse-Chef Manfred Knof will zur Nummer drei der Schweizer Assekuranz aufsteigen.

Der härtere Wettbewerb trifft die Schweizer Versicherer zu einem ungemütlichen Zeitpunkt. 30% haben die Aktien der Swiss Life innert dreier Wochen verloren. Der umstrittene Einstieg des Lebensversicherers beim deutschen Finanzvertrieb MLP hat das Anlegervertrauen geschwächt. Zusätzlich hat Swiss Life die Investoren mit einer Gewinnwarnung geschockt. Nur wenig besser geht es der Bâloise, die ebenso wie Swiss Life hohe Kapitalverluste verbuchen musste. Unter Milliardenabschreibern leidet gar der Rückversicherer Swiss Re. Löbliche Ausnahme: Die Zürich, die ausgezeichnete Zahlen ausweist.

Finanzanalysten wie René Locher von Sal. Oppenheim sprechen von einer Krise, insbesondere auf der Kapitalanlageseite. Trotzdem wehrt sich Bâloise-Chef Schäuble für die Branche: «Die Schweizer Versicherer sind in keiner Art und Weise in einer Krise», versucht er die Investoren zu beruhigen.