Deutschlands drittgrösster Versicherungskonzern Talanx hat das Jahr trotz Hochwasser und Hagel mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Der Überschuss stieg um 22 Prozent auf 762 Millionen Euro und übertraf damit nicht nur die eigene Prognose von 700 Millionen, sondern auch die Analystenschätzungen. Grund für den Zuwachs waren vor allem Steuereffekte, wie Talanx in Hannover mitteilte. Der Verkauf von Anteilen an der Swiss Life allein brachte steuerfrei rund 100 Millionen Euro. Talanx hob die Dividende auf 1,20 von 1,05 Euro je Aktie an.

Stille Reserven aufgelöst

Operativ kam der Konzern nur langsam voran. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich um zwei Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Naturkatastrophen und andere Grossschäden kosteten Talanx vor allem in der Industrieversicherung 838 (2012: 600) Millionen Euro, rund 130 Millionen Euro mehr als budgetiert. Um die Zinszusatzreserve und die an die Kunden ausgeschütteten Bewertungsreserven in der Lebensversicherung zu finanzieren, löste Talanx stille Reserven auf, so dass das Kapitalanlageergebnis bei 3,8 Milliarden Euro stabil gehalten wurde. Doch im laufenden Jahr rechnet Talanx mit einem Einbruch der Rendite auf die eigenen Kapitalanlagen: Waren es 2013 noch 4,0 Prozent, werde sie 2014 bei 3,4 Prozent liegen.

«Wir liegen auf dem richtigem Kurs»

Auch deshalb bremst Vorstandschef Herbert Haas die Erwartungen: Er bekräftigte das Ziel, 2014 ein Konzernergebnis von 700 Millionen Euro zu erreichen - auch ohne Sondereffekte. Das bedeute operativ eine deutliche Verbesserung. Dabei hat Talanx mit 855 (705) Millionen Euro ein um 150 Millionen Euro höheres Grossschadenbudget für dieses Jahr eingeplant. Die gebuchten Prämien dürften den Planungen zufolge nur noch um zwei bis drei Prozent zulegen, nachdem sie 2013 noch um 5,6 Prozent auf 28,2 Milliarden Euro gestiegen waren.

Anzeige

Auf Wachstum setzt Talanx vor allem im Ausland, im deutschen Privat- und Firmenkundengeschäft stehe weiter Konsolidierung auf dem Programm. «Wir liegen mit der konsequenten Internationalisierung unserer Gruppe auf dem richtigen Kurs», sagte Haas.

(reuters/chb/sim)