1. Home
  2. Unternehmen
  3. Versicherer zahlte Vertretern Swinger-Club-Reisen

Versicherer zahlte Vertretern Swinger-Club-Reisen

Ergo: Die Konzernrevision bringt neue Lustreisen ans Licht. (Bild: Ergo Versicherungsgruppe)

Der deutsche Versicherungskonzern Ergo hat Mitarbeitern mehr Sex-Reisen bezahlt, als bisher bekannt war. Das zeigen Berichte der eigenen Konzernrevision.

Veröffentlicht am 30.08.2012

Neue Sex-Enthüllungen beim deutschen Versicherungskonzern Ergo: Laut Recherchen des «Handelsblattes» durften die leistungsstärksten freien Vertreter der Ergo-Tochter Hamburg-Mannheimer nicht nur auf Konzernkosten ins Bordell auf Mallorca, der Versicherer zahlte bis vor kurzem auch für tagelange Aufenthalte in einem Swinger-Club auf Jamaika. Das berichtet das «Handelsblatt» unter Berufung auf drei Berichte der Ergo-Konzernrevision, die der Zeitung vorliegen.

Der Ergo-Vorstandsvorsitzende Torsten Oletzky hatte laut «Handelsblatt» bislang stets beteuert, die Lustreise 2007 nach Budapest, bei der 20 Prostituierte engagiert worden waren, sei ein Einzelfall gewesen. Doch die Konzernrevision berichtete dem Unternehmenschef der Zeitung zufolge schon 2011 über einen vom damaligen Vertriebschef gesponserten Bordell-Besuch 2005 auf Mallorca, der diesem später als Kosten für «Speisen und Getränke» erstattet worden sei.

«Aufgrund der vorliegenden Information ist es aus Sicht von REV (Revision) wahrscheinlich, dass mit den eingereichten Bewirtungsbelegen über gesamt 2428 Euro Aufwendungen für einen Nachtclub/Bordellbesuch finanziert wurden», zitiert das «Handelsblatt» aus einem Revisionsbericht vom 16. Juni 2011.

2009, 2010 und 2011 seien Geschäftsstellen der Hamburg-Mannheimer ausserdem in einen Swinger-Club auf Jamaica gereist, so das Blatt. Die Gesamtkosten beliefen sich laut Revisionsbericht auf mehr als 75'000 Euro.

Ergo teilte auf Anfrage des «Handelsblattes» mit, all dies sei nicht mit der Budapest-Affäre vergleichbar. Unternehmenssprecher Alexander Becker sprach von «dezentral organisierten Reisen», bei denen «unternehmensseitig nicht die Auswahl von Hotels oder inhaltliche Ausgestaltung der Reise geprüft» wurde.

(tno/rcv)

Anzeige