1. Home
  2. Unternehmen
  3. Vinci will Mehrheit am Londoner Flughafen Gatwick

Luftverkehr
Vinci will Mehrheit am Londoner Flughafen Gatwick

Flughafen Gatwick
Luftaufnahme des Flughafens Gatwick: Der französische Konzern Vinci will sich die Mehrheit sichern.Quelle: © David Goddard. All Rights Reserved

Der französische Mischkonzern Vinci will für 3,2 Milliarden Euro die Mehrheit am Londoner Flughafen Gatwick kaufen.

Veröffentlicht am 27.12.2018

Vinci Airports betreibt bereits 46 Flughäfen in 12 Ländern – und nun soll ein weiterer Airport dazu kommen. Wie das französische Unternehmen am Donnerstag mitteilte, will es für 3,22 Milliarden Euro exakt 50,01 Prozent am Flughafen London Gatwick übernehmen.

Gatwick ist der achtgrösstegrösste  Flughäfen Europas und der zweitgrösste Airport Grossbritanniens. Letztes Jahr flogen 45,6 Millionen Passagiere über Gatwick – fast doppelt so viele wie über Zürich (siehe Grafik unten).

Anzeige

«Die Transaktion stellt eine seltene Gelegenheit für den Kauf eines Flughafens von solch einer Grösse und Qualität dar», hiess es in einer Erklärung von Vinci.

Der restliche Anteil von 49,99 Prozent werde von dem Investmentfonds Global Infrastructure Partners gehalten.

Französischer Riese

Vinci ist ein französischer Riesen-Konzern. Das Unternehmen beschäftigt gegen 200'000 Personen und setzt über 40 Milliarden Euro um. Kerngeschäft ist der Bau. Daneben betreibt Vinci Autobahnen, verkauft Energie-Dienstleistungen und ist im Gebäudeunterhalt aktiv.

Die Tochter Vinci Airport gehört zu den weltgrössten Betreibergesellschaften von Flughäfen. Der Umsatz lag zuletzt bei etwas über drei Milliarden Euro. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf französischen und portugiesischen Flughäfen. Es managt aber auch Airports in Japan, Kambodscha, Brasilien, Chile, Japan und in der Dominikanischen Republik.

Gatwick vor Weihnachten lahmgelegt

Gatwick war in der vergangenen Woche in die Schlagzeilen geraten, nachdem Drohnen über dem Airport gesichtet worden waren. Der Flughafen wurde in der Folge zwischenzeitlich geschlossen. Allein am 19. und 20. Dezember strandeten über 120'000 Passagiere.

(SDA/spm)