Der US-Kreditkartenanbieter Visa will seine frühere Tochterfirma Visa Europe zurück in den Konzern holen. Das Visa-Management bestätigte am Donnerstag entsprechende Kaufgespräche. Diese sollten bis Ende Oktober abgeschlossen werden.

Visa Europe gehört Banken aus 37 europäischen Ländern, die Visa-Karten ausgeben. Mit dem börsennotierten US-Konzern Visa Inc. verbindet das Unternehmen derzeit nur ein Lizenzvertrag. Visa hat eine Kaufoption für die ehemalige Tochter. Die Agentur Bloomberg hatte im Mai gemeldet, der Deal könnte ein Volumen von bis zu 20 Milliarden Dollar haben.

Aktie steigt

Dank der anziehenden Konjunktur steigerte der US-Konzern seinen Umsatz im abgelaufenen Quartal um 11,5 Prozent auf 3,52 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn kletterte um ein Viertel auf 1,7 Milliarden Dollar.

Umsatz und Gewinn je Aktie lagen über den Markterwartungen. Die Visa-Aktie schoss im nachbörslichen Handel um bis zu 7,5 Prozent in die Höhe. Der Konkurrent American Express hatte unter anderem wegen des starken Dollar Rückgänge im vergangenen Vierteljahr hinnehmen müssen.

Anzeige

(sda/ise)