Der Detailhändler Volg hat im Geschäftsjahr 2017 bei leicht rückläufigen Preisen den Umsatz um 1,3 Prozent auf knapp 1,49 Milliarden Franken gesteigert. Die auf Dorfläden und Kleinflächen spezialisierte Gruppe erzielte verfügt über 930 Verkaufsstellen, wie sie am Dienstag mitteilte.

Die 582 Volg-Dorfläden (Vorjahr 585) als wichtigster Absatzkanal der Gruppe steigerten den Umsatz um 1 Prozent auf 1,13 Milliarden Franken. Der durchschnittliche Umsatz eines Volg-Ladens betrug damit 1,94 Millionen Franken.

Volg-Chef: «Gutes Ergebnis»

Die von Volg belieferten 258 freien Detaillisten erzielten einen Umsatz von 98 Millionen Franken, eine Million mehr als im Vorjahr. Die 90 belieferten Läden an Agrola-Tankstellen steigerten den Umsatz um 2,8 Prozentauf 257 Millionen Franken

Volg-Chef Ferdinand Hirsig zeigt sich in der Mitteilung zufrieden: «In einem anspruchsvollen Marktumfeld haben wir dank unserer konsequenten Nischenpolitik und der Fokussierung auf Kleinflächen erneut ein gutes Ergebnis erzielt.» Volg gehört zum genossenschaftlich organisierten Landwirtschaftskonzern Fenaco.

(sda/ise/mbü)