Europas grösster Autohersteller Volkswagen hat nach einem rasanten Erfolgskurs 2011 einen holprigen Start ins neue Jahr hingelegt. Im Januar verkaufte der VW-Konzern 652'500 Autos, 1,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Autobauer in Wolfsburg mitteilte.

Sand im Getriebe verspürte VW vor allem im grössten Einzelmarkt China. Die Verkäufe gingen dort um 4,5 Prozent auf 208'200 zurück. Allerdings sei der chinesische Pkw-Gesamtmarkt insgesamt sogar um rund 13 Prozent gesunken, hiess es in der Mitteilung.

USA: Boden gut gemacht

Im weltweit zweitgrössten Automarkt USA konnte VW nach schwierigen Jahren wieder Boden gut machen. Die Wolfsburger verkauften dort 36'700 Einheiten und erreichten ein Plus von 39,5 Prozent - nach VW-Angaben war das der beste Januar seit 1974. Zuwächse gab es in der Region Asien/Pazifik vor allem noch in Indien - allerdings auf geringem Niveau. Dort lieferte VW 9.400 Autos aus, ein Plus von 28,4 Prozent.

«Wir sind erfreulich ins neue Jahr gestartet, aber 2012 wird herausfordernd», sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler. Konjunkturelle Unsicherheiten nähmen wie erwartet Einfluss auf die Branche.

Westeuropa: Käufer halten sich zurück

Im gesamteuropäischen Markt sanken die Auslieferungen geringfügig um ein Prozent auf 259'900 Einheiten. Besonders in Westeuropa hielten sich die Käufer zurück. Im Heimatmarkt Deutschland lieferte der Konzern 74 100 Autos aus, ein Prozent weniger als vor Jahresfrist. Die Verkäufe in Zentral- und Osteuropa stiegen um 33,6 Prozent auf 41'400 Einheiten.

Anzeige

In den USA brachten vor allem die neuen, eigens für den US-Markt gefertigten Modelle Jetta und Passat bessere Absatzergebnisse. Die Kernmarke VW erreichte in den USA ein Plus von 47,9 Prozent auf 27'200 Auslieferungen. Die Premiummarke Audi profitierte vor allem von einer wachsenden Nachfrage nach Oberklassemodellen in China. Trotz des dort sinkenden Marktes erzielten die Ingolstädter einen Zuwachs von 22,6 Prozent und lieferten 22'200 Autos aus. Auch in den USA war Audi mit 9'400 verkauften Autos und einem Plus von 19,7 Prozent erfolgreich.

Skoda auch Wachstumskurs

Auf Wachstumskurs blieb die tschechische Tochter Skoda. Sie lieferte im Januar 75'400 Einheiten aus - 10,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die seit langem verlustreiche spanische Marke Seat musste dagegen mit 21'700 Auslieferungen einen Rückgang von 15,4 Prozent hinnehmen. Auf Erfolgsspur blieben die Lieferwagen und Transporter: Die Nutzfahrzeugsparte erzielte im Januar ein Plus von 10,5 Prozent und verkaufte 39'500 Einheiten.

(vst/laf/awp)