Die zur französischen Axa-Gruppe gehörende Versicherung Axa Winterthur hat im ersten Halbjahr ihr Geschäftsvolumen um 6,7 Prozent auf 8,83 Milliarden Franken steigern können. Treiber bei den Prämieneinnahmen war insbesondere das Kollektivlebengeschäft.

Dessen Prämienvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 11,2 Prozent auf 5,27 Milliarden Franken, wie die Axa Winterthur mitteilte.

Das Wachstum sei auf eine starke Nachfrage nach Vollversicherungslösungen zurückzuführen, wird Unternehmenschef Philippe Egger zitiert. Vollversicherungen sind Pensionskassenangebote, bei denen der Arbeitgeber kein Anlagerisiko trägt.

Operativer Gewinn gesunken

Die Axa Winterthur konnte aber auch bei den klassischen Lebensversicherungen punkten, wo sie mit einem Geschäftsvolumen von 624 Millionen Franken ein Plus von 1,0 Prozent auswies. Bei den Schadensversicherungen nahm das Unternehmen mit 2,93 Milliarden Franken 0,6 Prozent mehr Prämien ein.

Aufgrund tiefer Zinsen und Wertberichtigungen auf den Kapitalanlagen sank der operative Gewinn (Adjusted Earnings) um 6,3 Prozent auf 472 Millionen Franken. Unter dem Strich resultierte dank des Verkaufs einer Beteiligung an einer chinesischen Versicherungsgesellschaft ein Reingewinn von 1,39 Milliarden Franken.

Der Verkauf dieser Beteiligung und anderer Vermögenswerte hat auch den Gewinn des Mutterkonzerns Axa in die Höhe getrieben. Dieser vervierfachte sich auf knapp vier Milliarden Euro. Der operative Gewinn inklusive Wertberichtigungen stieg um neun Prozent auf 2,39 Milliarden Euro, wie der französische Konzern mitteilte. Das Geschäftsvolumen der Axa-Gruppe ging jedoch um fünf Prozent auf 46,8 Milliarden Euro zurück.

Nur wenig Euro-Anleihen

Von der Schuldenkrise in der Euro-Zone ist die Axa Winterthur nach eigenen Angaben nicht stark betroffen. Der Bestand an Euro-Anleihen sei schon vor Ausbruch der Krise nur gering gewesen, und seither hat der Versicherer solche Positionen weiter abgebaut.

Anzeige

Allerdings bekundet der Versicherer angesichts der nochmals stark gesunkenen Zinsen Mühe, eine genügend grosse Rendite auf den Kapitalanlagen zu erzielen. Mit den Erträgen aus den Kapitalanlagen finanzieren Versicherungen die in Lebensversicherungspolicen versprochenen Garantien.

(laf/cms/sda)