1. Home
  2. Unternehmen
  3. VP Bank verdient weniger

Liechtenstein
VP Bank verdient weniger

Logo der VP Bank: Das Traditionshaus büsste Gewinn ein.   Keystone

Die Liechtensteiner VP-Bankengruppe muss Einbussen bei ihrem Ergebnis einnehmen: Unter dem Strich bleibt weniger übrig. Dabei belasten Bereinigungen im Steuerstreit die Bilanz.

Veröffentlicht am 18.03.2014

Bei der Liechtensteiner VP-Bankengruppe ist der Gewinn zurückgegangen: Nach 47,2 Millionen Franken im Jahr 2012 verdiente das Finanzinstitut im vergangenen Jahr nur noch 38,7 Millionen Franken. Im Vorjahr hatten allerdings Einmaleffekte den Gewinn gestützt.

Das vergangene Jahr war in der Traditionsbank, die ihre Eigenständigkeit wahren will, geprägt von Bemühungen um eine Senkung der Kosten. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis stieg allerdings von 62,8 auf 70,2 Prozent, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Ohne eine Veränderung der Pensionskassenstruktur wäre das Kosten-Ertrags-Verhältnis indes um 2,3 Prozentpunkte gesunken, hiess es.

Zuwachs durch Anlagegewinne

Geschäftlich legte die VP Bank zu: Der Bruttoerfolg stieg um 1,8 Prozent auf 239,4 Millionen Franken. Dabei stieg der Zinserfolg um 4,1 Prozent auf 86,9 Millionen Franken, während der Ertrag aus dem Handelsgeschäft um 7,7 Prozent auf 19,5 Millionen Franken sank. Kommissionen und Dienstleistungen brachten dank einer besseren Stimmung an den Börsen 114,1 Millionen Franken oder 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ende Dezember verwaltete die VP Bank 30,6 Milliarden Franken Kundenvermögen, nach 28,5 Milliarden Franken ein Jahr davor. Der Zuwachs geht zum Teil auf Anlagegewinne zurück. Eine Übernahme in Luxemburg brachte der VP Bank 2 Milliarden Franken neue Vermögen. Im bestehenden Geschäft gab es unter dem Strich einen Geldabfluss.

Bereinigung unversteuerter Kundengelder

Für die Bereinigung der Vergangenheit mit unversteuerten Kundengeldern in den USA hat die VP Bank nach eigenen Angaben 3 Millionen Franken zurückgestellt. Die Schweizer Tochter der VP Bank nimmt in Kategorie 2 am Programm des amerikanischen Justizministeriums teil, vermutet also unter ihren Kunden Personen, die ihre Steuerpflichten in den USA nicht nachgekommen sind.

(sda/me/sim)

 

 

Anzeige