1. Home
  2. Unternehmen
  3. VW blickt auf das beste Halbjahr der Geschichte zurück

Autokonzern
VW blickt auf das beste Halbjahr der Geschichte zurück

vw
VW: 5,5 Millionen Fahrzeuge weltweit an Kunden ausgeliefert.Quelle: Keystone

VW hat im ersten Halbjahr in allen Regionen zugelegt. Für die zweite Jahreshälfte sieht es indes weniger rosig aus.

Veröffentlicht am 18.07.2018

Der Volkswagen-Konzern hat im ersten Halbjahr erstmals über 5,5 Millionen Fahrzeuge weltweit an seine Kunden ausgeliefert. Das entsprach einem Plus von 7,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Juni stiegen die Verkaufszahlen um 4,1 Prozent gegenüber dem Einzelmonat 2017 auf insgesamt 958'600 Neuwagen, wie das Unternehmen am Dienstag in Wolfsburg mitteilte. «Hinter uns liegt das beste erste Halbjahr der Unternehmensgeschichte», sagte Konzern-Vertriebschef Fred Kappler.

In allen Kernregionen habe man bei den Auslieferungen deutlich zulegen können. Im zweiten Halbjahr erwartet der Konzern allerdings wegen der neuen Abgastests des Standards WLTP eine Durststrecke.

Spätere Auslieferung

Es werde Auswirkungen auf die Auslieferungen geben, sagte Kappler. «Einige Fahrzeuge werden wir vermutlich später als geplant an Kunden übergeben», erklärte er. Am VW-Stammsitz Wolfsburg hält der Konzern nach den Werksferien tageweise die Bänder an. Grund: Er kommt mit der Zertifizierung verschiedener Varianten nicht hinterher. Im September greift der für Neuwagen verbindliche neue Abgastest-Standard WLTP.

Im wichtigsten Markt China lieferten die VW-Konzernmarken in der ersten Jahreshälfte knapp zwei Millionen Neuwagen aus - ein Plus von 9,2 Prozent. Im Monat Juni allerdings hielten sich die Kunden wegen der Senkung der Einfuhrzölle auf Importwagen zum 1. Juli zurück: Der Absatz sank um 2,2 Prozent auf 308'400 Neuwagen.

Zweistellige Steigerung in Brasilien

Deutlichen Auftrieb erlebte das Geschäft in Brasilien, wo der Absatz im ersten Halbjahr um 22,6 Prozent auf 174'400 Fahrzeuge zulegte. Auch in Russland stiegen die Auslieferungen zweistellig. In den Vereinigten Staaten betrug der Zuwachs 6,3 Prozent, auf dem Heimatmarkt Deutschland legten die Konzernmarken um 4,6 Prozent zu.

(sda/gku)

Anzeige