Als Konsequenz aus der VW -Abgasaffäre will die EU-Kommission künftig den nationalen Behörden bei der Genehmigung von Fahrzeugen auf die Finger schauen. «Die Genehmigungssysteme der Mitgliedstaaten haben versagt. Wir wollen künftig kontrollieren und überprüfen, ob die nationalen Behörden ordnungsgemäss arbeiten», sagte die EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska der «Süddeutschen Zeitung». Ausserdem sollten die Mitgliedstaaten die Ergebnisse von Fahrzeug-Tests untereinander austauschen.

Die EU-Kommission werde im Dezember Details zu den Plänen vorstellen, die dann mit den EU-Staaten und dem Europaparlament abgestimmt werden müssen. Im Hinblick auf VW sagte Bienkowska: «Es geht nicht darum, Geld zu zahlen und dann ist der Fall vorbei. Wir müssen Gewissheit haben. Es geht darum, das ganze System zu ändern.»

(awp/me/moh)