Sunrise-Chef Olaf Swantee will die Position des Telekomunternehmens als Herausforderin für den Marktführer Swisscom weiter stärken. Sunrise habe inzwischen ein Komplettangebot aus Mobilfunk, Internet und TV sowie eine Geschäftskundensparte und brauche keine Fusion mehr.

«Wir können das Unternehmen eigenständig entwickeln», sagte der Unternehmenschef in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft». Der Markt gehe aber ganz klar in Richtung Konvergenz. «Es ist nicht auszuschliessen, dass in fernerer Zukunft in der Schweiz Konsolidierungsschritte unternommen werden. Mittelfristig erwarte ich aber keine grosse Bewegung», so Swantee weiter. «Bei Privatkunden spielt die Dynamik im Breitbandinternet und im TV-Geschäft für uns.» An die positive Kundenentwicklung aus dem zweiten Quartal wolle man anknüpfen.

Potenzial bei Geschäftskunden

Sowohl bei Privat- als auch Geschäftskunden sieht der CEO Potenzial. Bei letzteren dominiere Swisscom den Markt sehr stark und Sunrise liege knapp unter 10 Prozent Marktanteil. «Unsere Ambitionen beziehen sich nicht nur auf Grosskunden, sondern auch auf kleine und mittelgrosse Unternehmen», betonte Swantee.

Anzeige

Der Sunrise-Chef bestätigt den finanziellen Ausblick für das Gesamtjahr. Im August wurde eine Umsatzguidance von 1,89 bis 1,93 Milliarden Franken genannt sowie Ziele für den EBITDA (600-620 Millionen), die Investitionen (220-230 Millionen Franken) und die Dividende bei Zielerreichung (3,24-3,36 Franken pro Papier).

(awp/me/jfr)