Wal-Mart hat von einem florierendem Weihnachtsgeschäft profitiert. Zudem sorgten geringere Steuerbelastungen für einen überraschend kräftigen Gewinnanstieg im vierten Quartal, wie der US-Konzern am Donnerstag mitteilte.

Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft kletterte um 8,6 Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar. Damit übertraf Wal-Mart sowohl die eigenen Prognosen als auch die Markterwartungen. Der Umsatz im Weihnachtsquartal stieg um fast 4 Prozent auf 127,9 Milliarden. Dollar. Auf vergleichbarer Basis betrug das Plus im Vierteljahr bis Ende Januar aber nur 1 Prozent.

Der Detailhandelsgigant hatte in der wettbewerbsintensiven Weihnachtszeit kräftig an der Preisschraube gedreht. Gleichzeitig bot er den Kunden verlängerte Zahlungsfristen an.

Im Gesamtjahr 2012/13 setzte Wal-Mart 466 Milliarden Dollar um, was einem Plus von 5 Prozent entspricht. Der Gewinn erhöhte sich um 8,3 Prozent auf 17 Milliarden Dollar.

Anzeige

Für das gerade angelaufene Geschäftsjahr zeigte sich Wal-Mart optimistisch, gleichwohl prognostiziert der Konzern für das erste Quartal einen geringeren Gewinnanstieg als die Analysten. Dies spiegle die derzeitige Wirtschaftslage in vielen Märkten wieder, sagte Finanzchef Charles Holley. Derzeit kommen auf viele Amerikaner höhere Steuern zu.

Der Start ins laufende erste Geschäftsquartal war schwach: Wal-Mart geht davon aus, das die Umsätze im wichtigen US-Markt auf vergleichbarer Basis in den drei Monaten bis April stagnieren werden. Bei der britischen Wal-Mart-Tochter Asda, der Nummer zwei Grossbritanniens nach Marktführer Tesco, lief es zuletzt bei den Umsätzen auch nicht besser.

(rcv/sda)