Der US-Medienkonzern Dow Jones wird das erst Anfang 2012 gestartete Online-Angebot «Wall Street Journal Deutschland» zum Jahresende wieder einstellen. «In Europa schliessen wir die deutschsprachige Website und unseren Service in türkischer Sprache», teilte Gerard Baker, Chefredakteur des «Wall Street Journal», Mitarbeitern am Mittwoch in einer internen Email mit.

Dow-Jones-Chef William Lewis erklärte in einem Memo an die Belegschaft, dass beide Angebote nicht zum Kerngeschäft zählten, auf das sich das Unternehmen künftig konzentrieren wolle. Beide Schreiben liegen der Nachrichtenagentur dpa vor.

Zuvor hatte bereits «Newsroom.de» über das Aus berichtet. «Ich bin sehr traurig», sagte Ralf Drescher, Chefredakteur vom deutschsprachigen WSJ-Angebot, auf Anfrage des Mediendienstes. «Die Entscheidungen waren nicht leicht», heisst es in der Erklärung von Dow-Jones-Topentscheider Lewis.

Er versicherte, dass die englischsprachige Ausgabe ihre Büros in Deutschland und der Türkei behalten werden. Beim amerikanischen Mutterhaus werden noch weitere Geschäftsbereiche eingespart werden, unter anderem die klassischen Radiodienste.

(awp/ise)