Das Dokument ist 28 Seiten stark. Und auch wenn es in dem «Vermögensübertragungsvertrag» nur um die interne Rochade eines hochkarätigen Immobilienportfolios geht, ist es wegweisend.

Wegweisend für die Migros, den Detailhandelsriesen mit 29 Milliarden Franken Umsatz, der jetzt daran geht, sich neu zu sortieren. Affiche: einerseits Verkleinerung und Versilberung des Immobilienbestandes, anderseits vermehrte Investitionen in die Datenwelt. Oder kurz: Brain statt Beton.