1. Home
  2. Unternehmen
  3. Wechsel der Woche | Christian Petit, Swisscom Privatkunden, Bern

Wechsel der Woche | Christian Petit, Swisscom Privatkunden, Bern

«Zeit als Pfadfinder hat mich geprägt»

Veröffentlicht am 01.08.2007

Was möchten Sie in Ihrer neuen Funktion bewirken?

Christian Petit: Dass die Swisscom-Kunden leben und arbeiten können, ohne sich je Gedanken zur Technik machen zu müssen.

Wie wichtig ist Ihnen Geld?

Petit: Geld ist Mittel zum Zweck, nicht der Zweck selber.

Was langweilt Sie?

Petit: Menschen, die sich ständig rechtfertigen. Das kann auch mir passieren!

Welches Buch hat Sie stark beeindruckt?

Petit: «Eine neue Erde» von Eckhart Tolle.

Womit haben Sie als Kind am liebsten gespielt?

Petit: Mit der Natur. Die Natur ist ein unendlicher Spielplatz für ein Kind.

Was macht Sie traurig?

Petit: Wenn ich jemanden traurig sehe.

Wann haben Sie zum letzten Mal geweint?

Petit: Am letzten Wochenende, als ich das Buch «Oscar et la Dame Rose» von Eric-Emmanuel Schmitt fertig gelesen habe. Das Buch sagt auf wenigen Seiten das Wichtigste über das Leben.

Wer ist der wichtigste Mensch in Ihrem Leben?

Petit: Der Mensch, mit dem ich gerade spreche.

Was würden Sie gerne erfinden?

Petit: Ein Medikament, um Krebs zu heilen.

Welches Erlebnis hat Sie geprägt?

Petit: Meine Zeit als Pfadfinder, über zwölf Jahre. Ich habe dort gelernt, dass Menschen immer im Zentrum des Lebens sind.

Was ist Ihr Albtraum?

Petit: Ich habe keinen Albtraum.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Petit: Eine Wanderung im schönen Greyerzerland.

Wer sind die drei klügsten Köpfe unserer Zeit?

Petit: Ich beachte mehr die emotionale Klugheit als die intellektuelle. Dort hat das Herz die Hoheit über den Kopf.

Was sind beruflich Ihre wichtigsten Pläne für die nächsten sechs Monate?

Petit: Ich habe drei Pläne. Erstens: Meinen neuen Job verstehen. Das bedeutet Zuhören, zuhören, zuhören ... Zweitens: Eine anspruchsvolle und kundenorientierte Vision für meinen Geschäftsbereich gemeinsam mit meinem Team erarbeiten. Und drittens: Meinen Geschäftsbereich so zu organisieren, dass wir gemeinsam diese Vision zielführend umsetzen können

Welche Fähigkeiten hätten Sie gerne?

Petit: Ich möchte mich teilen können, um tagsüber in Bern arbeiten und den Abend gemeinsam mit der Familie in Lausanne verbringen zu können. Dies wird leider nicht möglich sein.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Petit: Ich lehne mich an an Guillaume d’Orange: «Il n’est pas nécessaire d’espérer pour entreprendre ni de réussir pour persévérer.»

Was ist beruflich Ihre grösste Sorge?

Petit: Wie können wir die Zufriedenheit unserer Kunden steigern?

Was treibt Sie derzeit am meisten an?

Petit: Das Lernen.

Wie wichtig ist Ihnen ein Leben ausserhalb der Arbeit?

Petit: Leben ist ein Fluss, bei der Familie oder im Büro – es ist immer das gleiche Leben.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?

Petit: Im Beruf den von meinen Kunden.

------

STECKBRIEF

Name: Christian Petit
Geboren: 22. Mai 1963 in Paris
Zivilstand: Verheiratet
Wohnort: Lausanne
Ausbildung: MBA Essec, Cergy-Pontoise, Frankreich
Bisherige Funktion: CEO Swisscom Hospitality Services, Bern
Neue Funktion: Leiter Privatkunden, Swisscom AG, Bern

Anzeige