1. Home
  2. Unternehmen
  3. Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam will nicht in die Politik

Spekulationen
Wechsel in die Politik: CS-Chef Thiam lehnt deutlich ab

Thiam_Credit_Suisse
Tidjane Thiam: «Ich beabsichtige, CEO zu bleiben.»Quelle: Keystone

Tidjane Thiam beendet Gerüchte, nach denen er eine Kandidatur als Präsident der Elfenbeinküste erwägt. Er bleibe Chef der Credit Suisse.

Veröffentlicht am 07.09.2018

Credit Suisse-Chef Tidjane Thiam hat Gerüchte dementiert, wonach er eine Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen in der Elfenbeinküste im Jahr 2020 erwäge. «Ich habe mich gegenüber der Credit Suisse, ihren Kundinnen und Kunden, ihren Mitarbeitenden und Investoren verpflichtet, diese Bank langfristig zu führen. Nach drei Jahren an der Spitze der Credit Suisse ist meine Arbeit noch nicht getan und ich werde sie weiterhin ausüben», schrieb Thiam am Donnerstagabend in einer Stellungnahme.

Die CS werde die Strategie, die gute Resultate liefere, weiterhin diszipliniert umsetzen. «Ich beabsichtige deswegen, CEO der Credit Suisse zu bleiben und nach der Phase der tiefgreifenden Restrukturierung die Entwicklungen unserer Aktivitäten weiterhin zu steuern», erklärte Thiam weiter.

Gleichzeitig betonte der CS-Chef seine engen Verbindungen zu seinem Geburtsland Elfenbeinküste, wo er sechs Jahre lang für die Regierung gearbeitet hat. «In den letzten Jahren habe ich jedoch mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass ich mich nicht in der Politik engagieren werde.»

Zuvor hatte es in verschiedenen, insbesondere französischsprachigen Medien Berichte über eine Präsidentschaftskandidatur von Thiam in der Elfenbeinküste gegeben.

(awp/me/mlo)

Anzeige