Die Aktionäre der Deutschen Börse haben den Weg frei gemacht für die Fusion mit der New Yorker Börse NYSE Euronext.

Die Aneilseigner hätten mehr als 80 Prozent ihrer Aktien gegen Papiere des neuen Gemeinschaftsunternehmens eingetauscht, teilte die Deutsche Börse mit.

Es handle sich dabei allerdings noch um eine vorläufige Annahmequote des Umtauschangebots. Sie könne «durch fristgerecht getätigte, aber noch nicht gebuchte Aufträge» von Aktionären noch weiter steigen oder fallen.

Ein Umtausch von mindestens 75 Prozent der Aktien war nötig, damit die beiden Börsenanbieter in dem neuen Konzern namens Alpha Beta Netherlands Holding verschmelzen können.

Bereits am vergangenen Donnerstag hatten sich die Investoren der NYSE Euronext für den Zusammenschluss zum künftig weltgrössten Börsenkonzern ausgesprochen. In einer nach US-Börsenrecht vorgeschriebenen Abstimmung hatten 65,7 Prozent der Anteilseigner für die Fusion gestimmt.

(tno/laf/sda/awp)