1. Home
  2. Unternehmen
  3. Wegen Espirito Santo: Zufferey verlässt Finma

Rückzug
Wegen Espirito Santo: Zufferey verlässt Finma

Finma-VR Zufferey: Rücktritt wegen Problemen der Banco Espirito Santo.  Keystone

Jean-Baptiste Zufferey tritt wegen der Probleme der Banco Espirito Santo aus dem Finma-Verwaltungsrat zurück. Der Westschweizer sitzt auch im Verwaltungsrat der portugiesischen Grossbank.

Veröffentlicht am 10.07.2014

Die Schwierigkeiten der portugiesischen Grossbank Banco Espirito Santo veranlassen einen langjähriger Vertreter der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) zum Rückzug. Die Behörde gab am Donnerstag bekannt, dass Verwaltungsratsmitglied Jean-Baptiste Zufferey Ende August zurücktreten wird.

«Herr Zufferey möchte mit diesem Schritt jeglicher Diskussion um eine allfällige Befangenheit der Finma gegenüber der Schweizer Gesellschaft der Espirito Santo vorbeugen», erklärte das Aufsichtsgremium gegenüber Reuters. Zufferey ist auch Verwaltungsrat bei der Banque Privee Espirito Santo.

Bank in Schieflage

Undurchsichtige Geschäfte und Spekulationen um Zahlungsprobleme der portugiesischen Bankiersfamilie Espirito Santo haben die Anleger weltweit aufgeschreckt. Die Aktien der gleichnamigen Bank, des grössten börsennotierten Geldhauses in Portugal, gingen am Donnerstag auf Talfahrt.

Zufferey war seit ihrer Gründung 2009 in der Aufsichtsbehörde. Davor war er zwischen 2001 und 2008 Mitglied und zuletzt Vizepräsident der Eidgenössischen Bankenkommission, der Vorgängerbehörde der Finma. Zufferey widmet sich künftig anderen wirtschaftlichen und akademischen Mandaten.

Geburtshelfer der Finma

Die Finma verfügt auch nach dem Austritt über die erforderliche Anzahl von Verwaltungsratsmitgliedern. Es obliegt dem Bundesrat, ob eine Nachfolge bestimmt wird.

Verwaltungsratspräsidentin Anne Héritier Lachat würdigte den Juristen gemäss Communiqué als einen der Väter der integrierten schweizerischen Bankenaufsicht. Als Präsident der vom Finanzdepartement eingesetzten Expertenkommission «Finanzmarktaufsicht», sei er gleichsam intellektueller Geburtshelfer der Finma gewesen.

(sda/gku)

Anzeige