Die Alternative Bank (ABS) ist auch im vergangenen Jahr gewachsen. Die Bilanzsumme wuchs um 11,1 Prozent auf 1,249 Milliarden Franken. Auch die Kundengelder haben in dieser Grössenordnung zugelegt auf 1,153 Milliarden Franken.

Hingegen ist der Reingewinn leicht auf 705'591 Franken zurückgefallen, wie aus der Mitteilung hervorgeht.

Die ABS konnte die Ausleihungen von 809 Millionen Franken auf 854 Millionen Franken  erhöhen. Als besonders erfreulich bezeichnet die Bank das Wachstum des Depotvolumens um rund 36 Prozent auf 211 MillionenFranken. Dies zeige, dass immer mehr Personen ihre Vermögenswerte sozial und ökologisch investieren wollten.

Die ABS setzt sich ein für die Belangen der Umwelt und hat beispielsweise im vergangenen Sommer ein Instrument lanciert, mit dem die Auswirkungen von Bauvorhaben auf die Landschaft gemessen werden. Bauprojekte, die der Zersiedelung Vorschub leisten, werden von der Finanzierung ausgeschlossen.

Ein Grossteil der Neugeschäfte sei in den Bereichen Erneuerbare Energien, Wohnbaugenossenschaften und Biologische Landwirtschaft getätigt worden, so die Bank weiter. Auch die Nachfrage nach ausführlichen Anlageberatungen habe angehalten. Die Kundenzahl ist um 6,1 Prozent auf 28'533 gewachsen.

Anzeige

(tke/aho/sda)