1. Home
  2. Unternehmen
  3. Weko geht gegen Hotel-Buchungsplattformen vor

Unternehmen

Weko geht gegen Hotel-Buchungsplattformen vor

Angebote von Hotels wie das Macao Resort gelangen auf die Hotel-Buchungsportale. (Bild: Keystone)

Online-Buchungsplattformen, die von den Hotels Bestpreisgarantien fordern, beschränken möglicherweise den Wettbewerb. Die Weko hat deshalb eine Untersuchung gegen Booking.com, Expedia und HRS eröffnet

Veröffentlicht am 12.12.2012

Die Wettbewerbskommission (Weko) hegt den Verdacht, dass gegenüber Hotels geforderte Bestpreisgarantien und weitere Vertragsbedingungen, welche durch Buchungsplattformen angewandt werden, unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen darstellen.

Im Visier der Kommission sind die Grossanbieter Booking.com, Expedia sowie HRS (Hotel Reservation Service), wie die Weko mitteilt. Die genannten Online-Buchungsplattformen würden möglicherweise ihre Marktmacht missbrauchen, indem sie Klauseln wie die Bestpreisgarantie gegenüber den Hotelbetrieben einführen und durchsetzen. Diese führen zu einer Einschränkung der Möglichkeiten der Hotels, auf verschiedenen Vertriebskanälen unterschiedliche Endkundenpreise festzulegen.

Ebenfalls problematisch seien allenfalls Vertragsklauseln betreffend der Zimmerverfügbarkeit auf verschiedenen Vertriebskanälen. Zusätzlich zur potentiellen Schädigung des Wettbewerbs unter den Hotelbetrieben könnten durch die entsprechenden Klauseln auch Konkurrenten der Plattformen am Markteintritt gehindert werden. Im Rahmen der Untersuchung soll geprüft werden, ob tatsächlich unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen vorliegen.

(muv/aho/sda/awp)

Anzeige