Der Medienkonzern Tamedia will das  Online-Auktionshaus Ricardo für 240 Millionen Franken kaufen. Das Unternehmen hat sich damit im Bieterkampf um den grössten Onlinehändler der Schweiz gegen den Konkurrenten Ringier und das US-Haus Ebay durchgesetzt. Selbst die beiden grossen Detailhändler Migros und Coop waren an Ricardo interessiert.

Allerdings ist der Deal noch nicht in trockenen Tüchern: Die Wettbewerbskomission (Weko) prüft die Übernahme vertieft, wie die Weko in einer Mitteilung schreibt. «Es bestehen Anhaltspunkte, dass diese Übernahme eine marktbeherrschende Stellung im Bereich der Stellen-Rubrikanzeigen begründet oder verstärkt», heisst es im Wortlaut.

Dominanz im Geschäft mit Rubrikanzeigen

Aber auch der Online-Fahrzeug-Markt kommt unter die Lupe der Wettbewerbshüter. Es bestehen Anhaltspunkte, «dass im Bereich der Fahrzeug-Rubrikanzeigen in der Deutschschweiz eine kollektive Marktbeherrschung von Tamedia/Ricardo und Ringier entsteht», schreibt die Weko. Die Prüfung muss innert der gesetzlichen Frist von vier Monaten erfolgen.

Anzeige

Tamedia will mit dem Zusammenschluss die Nummer zwei am Markt werden hinter Ringier. Ringier will in diesem Jahr im Zeitschriftengeschäft mit Axel Springer Schweiz («Handelszeitung», «Bilanz») zusammen gehen. Diese Fusion wird ebenfalls von der Weko geprüft.

(reuters/me/ise)