Die dritte Auflage der Logistikmarktstudie Schweiz erscheint in wenigen Tagen. Der Lehrstuhl für Logistikmanagement der Universität St. Gallen hat zusammen mit dem Wirtschaftsverband GS1 Schweiz sämtliche Inhalte und Kennzahlen zum Logistikgesamtmarkt und zu den einzelnen Teil- und Querschnittsmärkten auf den Stand von 2009 gebracht und verfeinert. Zum ersten Mal wurden auch die nationalen Transportkorridore analysiert und einer engpassorientierten Betrachtung unterzogen, um so aktuelle und potenzielle Kapazitätsengpässe auf Strasse und Schiene zu identifizieren, zu bewerten und Lösungsansätze zu deren Behebung aufzeigen zu können.

Neu wird auch bei der branchenspezifischen Betrachtung der Logistikkosten auf die Kostenbestandteile für erbrachte bzw. in Anspruch genommene Logistikleistungen eingegangen. Die 1. Auflage der Logistikmarktstudie Schweiz im Jahre 2007 hat damals eine Lücke geschlossen, wurden doch erstmals die wichtigsten Kennzahlen für den Schweizer Logistikgesamtmarkt sowie wesentliche Teil- und Querschnittsmärkte definiert und ermittelt. Zusätzlich wurde ein umfassender Überblick über das Güteraufkommen und die Logistikinfrastruktur erarbeitet. Die zweite Auflage der Logistikmarktstudie Schweiz knüpfte an die in der ersten Auflage ermittelten Inhalte an und ergänzte diese systematisch.

Aktualisierte Daten

Ziel der dritten Auflage, die im Dezember 2009 erscheint, ist es, die Resultate der vorherigen Ausgaben zu aktualisieren, zu festigen und zu präzisieren. Dabei wurden sämtliche Inhalte und Kennzahlen zum Logistikgesamtmarkt und zu den einzelnen Teil- und Querschnittsmärkten auf den Stand von 2009 gebracht. Unter anderem kam es hier zu einer Neuauflage der bereits zur Erstellung der ersten Auflage durchgeführten Primärerhebung, bei der mehr als 200 Schweizer Unternehmen durch ihre Teilnahme dazu beigetragen haben, den Aktualitätsanspruch sowie die Aussagekraft und Praxisrelevanz der Studienergebnisse zu gewährleisten.

Anzeige

Auch die Delphi-Studie zur Einschätzung der Marktgegebenheiten und Trends in der Logistikbranche basiert auf einer erneut durchgeführten, mehrstufigen Befragung von ausgewählten Branchen- und Marktexperten, sodass vor allem der aktuellen Entwicklung im Zeichen der Wirtschafts- und Finanzkrise und den damit einhergehenden Auswirkungen auf den Logistikmarkt Rechnung getragen wird. Weiterhin wurden verschiedene Verfeinerungen bereits bestehender Inhalte vorgenommen. So wurde bei der Betrachtung der Logistikstandorte und der Logistikimmobilien auf ergänzende Datenquellen zugegriffen, um die Aussagekraft der zugehörigen Untersuchungen weiter zu verbessern. Zudem wird die systematische Erweiterung der Inhalte aus der zweiten Auflage weiter fortgeführt.

Internationalität berücksichtigt

Darüber hinaus wurden die ermittelten Ergebnisse in das internationale Güterverkehrsgeflecht eingebettet, um so die Globalisierung angemessen zu berücksichtigen. Die damit einhergehende Beschreibung der Import- und Exportkorridore der Schweiz widmet sich dabei ausführlich verschiedenen Aspekten wie der Beschaffenheit internationaler Transportketten und -routen sowie verkehrsträgerspezifischen Besonderheiten und setzt einen Akzent auf die aktuellen Kapazitätsauslastungen an den Schweizer Grenzübergängen.

Eine weitere wichtige Neuerung besteht in der branchenspezifischen Betrachtung der Logistikkosten, bei der zum ersten Mal auf die Kostenbestandteile für erbrachte beziehungsweise in Anspruch genommene Logistikleistungen eingegangen wurde. Dieser und weitere Beiträge wie das aktualisierte Top-100-Ranking der umsatzstärksten Logistikdienstleister der Schweiz haben zum Ziel, die Marktperspektive um unternehmensspezifische Aspekte zu erweitern, um so dem Leser einen ganzheitlichen Blick auf die logistikrelevanten Aspekte unserer Zeit zu ermöglichen.