Die auf Naturkosmetik und anthroposophische Arzneimittel spezialisierte Weleda AG hat ihren Umsatz gehalten: Rund 390 Millionen Euro hat die Firma mit Sitz in Arlesheim 2016 umgesetzt, gegenüber 389,5 Millionen Euro im Vorjahr.

Gemäss den am Mittwoch publizierten provisorischen Zahlen legte die Kosmetiksparte weltweit zwei Prozent zu auf 281 Millionen Euro. Hingegen sank der Pharma-Umsatz um fünf Prozent auf 109 Millionen. Dieser Rückgang liege vor allem am Wegfall des Krebsmittels Iscador in Deutschland, teilte Weleda mit.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Rentabilität «robust»

Die Rentabilität wird derweil als «robust» umschrieben. Mehrausgaben seien für Marketing, regulatorischen Aufwand sowie Forschung und Entwicklung angefallen. Dennoch werde der Nettogewinn voraussichtlich jenen im Vorjahr übertreffen. Die Gewinnzahlen werden im Juni mit der Aktionärsversammlung bekanntgegeben.

Für das laufende Jahr erwartet Weleda leicht steigende Umsätze dank neuer Produkte. Die Unternehmensgruppe befindet sich mehrheitlich in anthroposophischen Händen; die Produktion ist primär in Schwäbisch Gmünd bei Stuttgart angesiedelt.

Unter dem Strich beschäftigt Weleda heute rund 2400 Angestellte auf rund rechnerischen 2000 Vollstellen in 20 Gesellschaften in 50 Ländern weltweit. Davon waren Ende 2015 gemäss einem Sprecher 311 Vollstellen in der Schweiz.

(sda/chb)