Die vom Investor Martin Ebner gegründete BZ Bank hat weniger Gewinn gemacht also noch im letzten Jahr. Im Ende November abgeschlossenen Geschäftsjahr 2014 standen unter dem Strich 14,6 Millionen Franken. Dies nach 17,5 Millionen Franken im Geschäftsjahr 2013.

Wie bereits das vorherige Jahr sei auch das Geschäftsjahr 2014 geprägt gewesen von einem anhaltenden politischen und regulatorischen Druck auf den Finanzplatz Schweiz, heisst es in einer Medienmitteilung der Bank vom Dienstag. Dies habe zu steigenden Kosten geführt.

Gerade für die kleinen und mittleren Banken sei es nicht einfach, sich in diesem Umfeld zu behaupten. Die Verantwortlichen der Bank zeigten sich aber überzeugt, dass sich das Geschäftsmodell der Bank auch in Zukunft bewähren werde.

Einträgliches Geschäft mit Kommissionen

Kerntätigkeit der Bank ist das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft. Dieses trug mit 20,1 Millionen Franken den grössten Teil zum Gesamtergebnis mit. Das Handelsgeschäft brachte 1,5 Millionen Franken ein, das Zinsengeschäft 0,1 Millionen Franken.

Der Depotwert der Kundenvermögen betrug am Ende des Geschäftsjahres 8 Milliarden Franken. Bei den Kundenvermögen der BZ Bank handelt es sich hauptsächlich um Aktienbestände.

(sda/ise/ama)