Am 9. April 2010 hat das zum «Eden Spiez» gehörende Kongresszentrum seine Türen geöffnet. Damit erhielt das vor vier Jahren nach einem kompletten Umbau wieder eröffnete Viersternehotel mit 43 Zimmern ein hochwertiges Seminarangebot mit Räumen für bis zu 150 Personen.

Neu offeriert man als Besonderheit das Angebot Rent-a-Hotel: Bei einer Tagung für 60 bis 80 Personen lässt sich gleich die gesamte Anlage mieten. Intimität und Diskretion sind beim Preis auf Anfrage garantiert - die Fernsicht auf den Thunersee sowie die Berner Alpen sind indes kostenlos.

Garten Eden als neue Kulisse

Die zehn Veranstaltungsräume mit Panoramafenstern lassen sich kombinieren und werden zusammen mit dem Foyer und der Terrasse zu einer kleinen, aber feinen MICE-Oase. Der Erweiterungsbau mit moderner Technik bietet fast unbegrenzte Konferenzmöglichkeiten. Prachtvoll eignet sich auch der aufwendig gepflegte Garten als Ort für Events. Nicht nur gibt er eine herrliche Kulisse für Empfänge oder Hochzeiten her, hier lassen sich auch Gruppenarbeiten oder Firmenseminare durchführen.

Lisbeth Mathys-Sieber, Eigentümerin des im Jugendstil gehaltenen Bijous in Spiez, sagt zur Erschliessung des neuen Geschäftsfelds: «Die Hauptsaison sind Mai bis Oktober sowie die Festtage mit Weihnachten und Silvester. In der Zwischensaison ist es eher ruhig. Mit dem Angebot von gehobenen Tagungs-, Seminar- und Banketträumen können wir uns auch im MICE-Geschäft eine gute Position schaffen.» Der hohe Standard des Neubaus passe bestens zum bestehenden Haus. Es fehlte ein grosser Saal für Feierlichkeiten oder Geschäftsanlässe. «Zudem konnten wir fehlende Infrastruktur im Untergeschoss unterbringen und ein eigenes, grosses Parkhaus erstellen. Die sehr luxuriöse Ausstattung des Kongresszentrums dürfte auch an höchste Standards gewohnte Geschäftsleute und Tagungsteilnehmer begeistern.»

Anzeige

Kein Bruch mit altem Konzept

Eines der Hauptanliegen der Hausherrin ist es, Alleinreisende speziell gut zu betreuen. Kommt dies mit der Expansion in das betriebsame MICE-Segment nicht zu kurz? «Keineswegs», sagt Mathys-Sieber, «wir haben die Aufenthaltsräume im Hotel nochmals umgestaltet, um den Bedürfnissen beider Gästegruppen optimal gerecht zu werden - im Übrigen sind Tagungsteilnehmer meist alleine unterwegs.» Daneben sei der Fitness- und Wellness-Bereich mit weiteren Räumlichkeiten ergänzt worden. «Unsere besondere Betreuung wie die gemeinsame Gästetafel erfreuen sich weiterhin grosser Beliebtheit», so Mathys-Sieber.