Wer Jahrzehnte in den Aufbau eines Unternehmens investiert hat, möchte sicher sein, dass sein Lebenswerk in seinem Sinn weitergeführt wird. Je nach Firma gilt es dabei, verschiedene Werte zu erhalten. Bei Zühlke stand die Bewahrung der Ganzheit im Vordergrund. Dank Spezialisierungen in allen massgebenden Fachrichtungen bietet das Technologieunternehmen Lösungen aus einer Hand - eine grundlegende Kernkompetenz, die bei einer Zerstückelung der Firma zerfallen wäre.

Team gezielt aufbauen

In solchen Fällen kann ein Management-Buy-out (MBO) eine gute Option sein. Dabei geht die Firma in die Hände eines Managements über, das meist aus dem bestehenden Führungskreis zusammengesetzt ist. Das Modell bringt zwar einen geringeren Erlös als ein Verkauf an Dritte, hat aber gewichtige Vorteile: Die künftigen Eigner verfügen bereits über das nötige Know-how und kennen die Stärken und Schwächen der Firma.

Ein erfolgreiches MBO bedingt eine sorgfältige und langjährige Planung. Denn der entscheidende Erfolgsfaktor ist das Management-Team. Die künftigen Besitzer müssen neben Fachkompetenz auch Unternehmergeist, Intuition und klare Visionen mitbringen. Sie müssen die Fähigkeit haben, Chancen zu erkennen, Risiken richtig einzuschätzen und diese kontrolliert einzugehen. Es gilt, solche Führungskräfte in den eigenen Reihen zu erkennen und wenn nötig Schlüsselpositionen neu zu besetzen. Idealerweise wird bereits Jahre vor dem MBO eine Organisation geschaffen, in der die oberen Führungsebenen aktiv in Entscheide mit einbezogen werden.

Anzeige

Gegenseitiges Vertrauen

Gleichzeitig muss der Eigentümer dafür sorgen, dass die Kandidaten zum Zeitpunkt des MBO auch über die nötigen finanziellen Mittel verfügen. Häufig werden dazu bereits einige Jahre vorher Kaderbeteiligungspläne etabliert.

Ein MBO kann nur von Erfolg gekrönt sein, wenn es auf gegenseitigem Vertrauen basiert. Der Eigentümer ist gefordert, Finanzlage und Marktsituation offen zu kommunizieren - ohne Beschönigungen oder Halbwahrheiten. Nur so festigt das MBO-Team seinen Glauben in die Zukunft der Firma. Umgekehrt muss der Eigentümer volles Vertrauen in das MBO-Team haben, damit er sich in Ruhe zurückziehen kann. Denn das neue Management braucht freie Hand für den Generationenwechsel.