In der Halbleiterbranche bahnt sich offenbar eine weitere milliardenschwere Übernahme an. Der Festplatten-Hersteller Western Digital befindet sich Insidern zufolge in fortgeschrittenen Verhandlungen zum Kauf des US-Speicherchip-Produzenten Sandisk.

Sandisk ist an der Börse rund 14,6 Milliarden Dollar wert. Western Digital habe andere Kaufinteressenten ausgestochen, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen zu Reuters. Die Verhandlungen seien aber noch nicht beendet. Die Agentur Bloomberg hatte zuvor berichtet, die beiden US-Firmen könnten noch in dieser Woche eine Einigung erzielen. Das Angebot von 86,50 Dollar pro Aktie bedeutet einen Aufpreis von 15 Prozent auf den Schlusskurs von Dienstag - es wären dann 19 Milliarden US-Dollar fällig. Western Digital bekomme dadurch unter anderem günstigeren Zugang zu Flash-Speicherchips, hiess es bei der Ankündigung der Übernahme am Mittwoch.

Preiskampf setzt zu

Western Digital wollte sich nicht dazu äussern. Sandisk kämpft mit sinkenden Preisen für Speicherkarten und schwache Lagerbestände. Western Digital ist vor allem im Geschäft mit Festplatten aktiv - und ihnen macht Flash zunehmend Konkurrenz. Sandisk galt schon seit einiger Zeit als Übernahmekandidat. Die Firma konnte zwar auch vom Vormarsch der Smartphones und Tablets profitieren, der Wettbewerb in der Branche ist aber extrem scharf und Wettbewerber wie Samsung waren zuletzt stärker positioniert.

(reuters/awp/chb)