Die italienische Wettbewerbsbehörde knöpft sich nach Expedia und Booking.com nun auch das im Reisegeschäft einflussreiche Online-Portal TripAdvisor vor. Es werde untersucht, ob der Internet-Dienst ausreichend Massnahmen ergreife, um gefälschte Beurteilungen über Hotels und Restaurants herauszufiltern, teilten die Aufseher mit.

Es gebe Beschwerden von TripAdvisor-Kunden sowie Hotels und Restaurant-Besitzern. Die Firma betonte, scharf gegen Betrüger vorzugehen. Jede Beurteilung werde vor der Veröffentlichung geprüft, um auffällige Muster zu erkennen.

Schwierige Situation für Nutzer

Diese Woche hatten die italienischen Wettbewerbshüter schon ein Verfahren gegen Expedia und Booking.com eröffnet. Hier soll überprüft werden, ob es für Kunden durch die Kooperation der Online-Portale mit den Hotels unmöglich werde, einen besseren Preis anderswo zu bekommen.

(reuters/dbe/sim)