Ein kürzlich angemeldetes Patent lässt vermuten, dass Facebook künftig die gesammelten Nutzerdaten aus seinem Social Media Netzwerk auch auf externen Webseiten nutzen möchte. Laut einem Bericht des «Business Insider» könnte dieser Schritt dem Unternehmen von Mark Zuckerberg gegenüber anderen Anbietern einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Das Patent beschreibt, wie mit anderen Partner-Websites ein «Mega Ad Exchange» ins Leben gerufen werden soll. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Nutzer wird erkannt

Ein Unternehmen, das Werbung schalten möchte, könnte demnach aus dem Zielgruppen-Katalog von Facebook verschiedene Kriterien auswählen. So zum Beispiel einen 30- bis 40-jährigen Mann im deutschsprachigen Raum, der sich für Autos interessiert und Kinder hat.

Facebook weiss im Unterschied zu anderen Anbietern, wer diese Kriterien erfüllt, weil der Nutzer diese Informationen selbst in seinem Profil angegeben hat oder durch Klicks auf Facebook-Inhalte seine Interessen preis gibt. Sobald eine Zielperson auf einer Partner-Webseite erkannt wird, kann ihm die gewünschte Werbung angezeigt werden. Partnerseiten könnten beispielsweise News- und Videoplattfromen, E-Mail-Dienstleister oder Online-Shops sein. 

Daten sind Gold wert

Die meisten Konkurrenten haben lediglich Zugriff auf Informationen über das Surfverhalten des Nutzers. Im «Ad Exchange» von Facebook werden hingegen Daten aus dem Social Media Profil, dem Einkaufsverhalten, den inhaltlichen Interessen und dem Browserverlauf aggreggiert. Facebook weiss, wo der Nutzer wohnt, wie alt er ist und wofür er sich interessiert. Laut Patent sollen die Informationen über die Identität des Nutzer verschlüsselt werden.

Aufgrund der guten Datenqualität könnte Facebook dem grössten Konkurrenten Google künftig im Online-Werbemarkt den Rang ablaufen. Das Ziel der beiden Internet-Giganten ist dabei dasselbe: Ein in sich geschlossener Kosmos von digitalen Werbeprodukten. 

Strategischer Vorteil

Nicht alle Patent-Anmeldungen von Facebook werden anschliessend weiterverfolgt. Meist fliessen sie jedoch in die Entwicklung von anderen Projekten ein. Falls die Registrierung des «Mega Ad Exchange» jedoch eine konkrete Realisierung nach sich zieht, sollten sich konkurrenzierende Anbieter warm anziehen.

Der Fokus liegt nämlich nicht nur auf klassischer Banner-Werbung, sondern auch auf «Native Advertising», also inhaltlichen Werbeanzeigen wie Videos oder gesponserten Artikeln. Das Patent passt bestens zur strategischen Ausrichtung von Facebook und könnte im Wachstumsmakrt der nativen Anzeigen bahnbrechende Innovationen nach sich ziehen.