Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will Soziale Netzwerke, Handyverträge und Online-Spenden auf einen Schlag umkrempeln. Wales möchte dabei Nutzer für die Dienste von TPO gewinnen. TPO steht für «The People's Operator», zu deutsch: der Anbieter der Bürger. Das Unternehmen vereint die Dienste eines Mobilfunkanbieters, einer Spendenplattform und eines Online-Netzwerks unter einem Dach.

«Bestehende Online-Netzwerke behandeln dich als Rohstoff zum Verkauf an Werbekunden», schrieb Wales in einem «Manifest», das am Dienstag veröffentlicht wurde. So entstehe ein Konflikt zwischen Nutzer und Werbekunde. TPO dagegen stelle den Konsumenten und dessen Anliegen an erste Stelle.

Geld für gemeinnützige Vereine

Weiter schreibt Wales: «Mobilfunkunternehmen geben riesig viel Geld für Werbung aus.» Dabei sei Mundpropaganda doch die beste Empfehlung. Statt für Werbung wolle «The People's Operator» 10 Prozent des Monatsbeitrags der Nutzer für gute Zwecke spenden, etwa den Tierschutzbund WWF oder Save the Children.

Das verbundene Soziale Netzwerk soll bei der Verbreitung helfen. Das Netzwerk soll vollkommen ohne Werbung funktionieren. Angebote für Handyverträge oder Prepaid-Karten gibt es online allerdings nur für Nutzer in Grossbritannien und in den USA. In Grossbritannien startete die Firma 2012, Wales ist seit Anfang 2014 an Bord. Er soll als Vorstandsvorsitzender die internationale Expansion vorantreiben.

Anzeige

 

— Jimmy Wales (@jimmy_wales) 21. Juli 2015

 

(sda/ise)