Die Autoindustrie muss nach den Worten von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn ihre Modelle in Zukunft wesentlich rascher erneuern. Die Industrie müsse sich schneller auf die sich rasch verändernden Kundenbedürfnisse einstellen, sagte Winterkorn am Montagabend in Genf kurz vor Beginn des Automobilsalons.

«Das zwingt uns dazu, darüber nachzudenken, ob die üblichen Modellzyklen von sieben bis acht Jahren nicht deutlich kürzer werden müssen», sagte Winterkorn. Neben den Kundenwünschen, die sich immer schneller änderten, zwinge auch der Einzug des Internet die Hersteller dazu, ihre Angebote schneller zu verändern. Womöglich müsse es von einem Modell keine Nachfolger mehr geben, sondern häufiger als bisher komplett neue Konzepte und Varianten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Einer der grössten Umbrüche seit Bestehen des Automobils»

«Unsere Branche steht in den nächsten Jahren vor einem der grössten Umbrüche seit Bestehen des Automobils», sagte Winterkorn. Der VW-Konzern sehe sich mit seiner Vereinheitlichung der Produktion durch modulare Baukästen, bei denen baugleiche Teile für mehrere Modelle genutzt werden, gut gewappnet. Autos könnten damit viel schneller entwickelt und gebaut werden als bisher.

(Reuters/me)