Am 9. August 2008 trifft sich die Schweizer DJ-Szene zur 17. Street Parade in Zürich –aber sie ist nicht ganz vollzählig. Antoine Konrad (33) alias DJ Antoine wird fehlen. Dies habe zwei Gründe: Kommerz. Erstens sei ihm das Techno-Hapening viel zu kommerziell geworden. Zweitens verfolge er als House-DJ kommerziell andere Interessen. Die Street Parade stehe mehr für Techno.

Engagiert von Global Bookings tourt der Star-DJ im August stattdessen durch Brasilien und Amerika. «Dies, nachdem meine erste USA-Tour im vergangenen Jahr sehr erfolgreich war», sagt Konrad, «Nord- und Südamerika sind housemässig voll im Kommen. Die Leute haben langsam genug von R’n’B und Hip Hop. Da ist melodiöser Euro House, wie ich ihn auflege, eine angesagte Alternative.» Mit über 1 Mio verkaufter Tonträger, 19 goldenen Schallplatten und mehr als 30 veröffentlichten Alben ist der gebürtige Basler nach eigenen Angaben der international erfolgreichste House-DJ der Schweiz.

Die eigene Vermarktung ist nur der eine Bestandteil der Firma von Konrad. «Noch ist es aber das Hauptgeschäft.» Der andere Bestandteil ist das Organisieren von Events. «Wir sagen immer, wir können mehr als DJ Antoine.» Der Gedanke lag schon der Gründung von Global Bookings zugrunde. Damals, 1995, kam auch seine Musikkarriere in Fahrt. «Und weil ich die Sachen lieber direkt anpacke, gebe ich sie nicht ex-tern an ein Management, sondern nehme sie selbst an die Hand.»

Anzeige

Expansion ins Ausland gewagt

Der endgültige Startschuss fiel 2000: «In diesem Jahr haben wir in der Schweiz die Houseworks Events lanciert.» Aus der Party-Marke wurde gleichzeitig ein Platten-Label mit den gleichnamigen Compilations. Die Houseworks Events ziehen jährlich rund 100000 Partygäste an und stehen für Lifestyle sowie Luxus. «Das Line-up für die Partys zu finden, ist nie ein Problem, im Gegensatz zur Sponsorensuche», ergänzt Konrad. Doch inzwischen sei man auch diesbezüglich etabliert.

2004 erfolgte nach dem nationalen Durchbruch die internationale Expansion, so Konrad. Unterdessen organisiert Global Bookings ihre Houseworks Events etwa in Moskau, Kiew, Miami oder Dubai. «Auch hier tanzt das Publikum ab und singt meine Songs mit.» Als Zukunftsmarkt sieht DJ Antoine Osteuropa: «Dort gibt es eine immer exzessivere Partyszene.»

Neben diesen grossen Kisten hat sich das KMU vor zwei Jahren auf eine kleine Exklusivität spezialisiert, ihre sogenannten Offlocation Events. «Dort bin nicht ich der Act, sondern Global Bookings tritt von A bis Z als Organisator in Erscheinung. Das Ziel der Offlocation Events ist es, dass wir für namhafte Marken an besonderen Orten in der Schweiz intime und glamouröse Anlässe für 100 bis 500 Personen organisieren. Wichtig ist, dass die Firmen zum Rahmen passen.» Gleiches gelte für die Musik, die spezifisch nach den Wünschen der Kunden gestaltet werde.

Ein Beispiel der bisherigen Offlocation Events ist eine Party für Dom Pérignon. «Diese haben wir für 250 Gäste in einer privaten Luxusvilla in Kastanienbaum direkt am Vierwaldstättersee durchgeführt.» Konrad fügt hinzu: «Wir wollen uns bewusst abheben. Daher ist es oft ein riesiges Derby, die passende Umgebung zu finden, etwa ein Schloss.» Im Moment suche er gerade einen Standort für einen «CD Release VIP Event» namens «Hotel Campari» in Zürich, der diesen Oktober stattfindet.

«Ich will diesen Geschäftszweig weiter ausbauen und habe dafür noch eine Menge Ideen», so Konrad, «wobei es nicht einfach ist, einen Partner zu finden, weil solche Offlocation Events für mehrere hundert Gäste locker 250000 Fr. kosten können.» Nicht zuletzt deswegen konzentriere man sich dabei vorerst auf die Schweiz. «Im Ausland wäre das Organisieren mit noch mehr Aufwand verbunden.»

Wie die Firma, wächst das Team

Selbsterklärend, dass beim immer grösseren Engagement von Global Bookings ebenfalls das Team immer grösser wird. Noch sind zehn Personen angestellt. Per 1. September 2008 kommt ein Grafiker hinzu, um auch diesen Bereich intern zu regeln. Ebenfalls einen Praktikanten beschäftigt die Firma. Er bewirtschaftet die Einträge von DJ Antoine unter Facebook und Myspace im Internet. «Diese Tools sind fast wichtiger als meine eigene Homepage», sagt Konrad. Trotzdem werde sie bald neu gestaltet.

Und was macht der Chef? Er sei an normalen Arbeitstagen von 08.00 bis 19.30 Uhr im Büro. Sein Vorteil: Es befindet sich in seinem stattlichen Wohnhaus in Sissach BL. «Von Montag bis Donnerstag bin ich in der Regel im Geschäft und an den Wochenenden lege ich auf, wozu ich mindestens jedes zweite Mal ins Ausland reise. Nur im Juli sowie über Weihnachten nehme ich keine Aufträge an.» Sonst komme die Freizeit eher zu kurz.

Konrad erklärt: «Arbeiten ist für mich kein Müssen, es macht nach wie vor viel Spass. Ich habe es schon immer lässig gefunden, mit Musik die Leute zu bewegen. Doch ich bin mir bewusst, dass ich nicht ewig DJ bleiben kann.» Daher baue Global Bookings den Event-Bereich kontinuierlich aus. «2008 ist unser erfolgreichstes Geschäftsjahr.» Er sieht es aber erst als Steilpass für 2009.