GURIT. Der neue CEO Rudolf Hadorn räumt bei Gurit auf. «Er ist im Ausland unterwegs und auch für uns schwer zu erreichen», heisst es auf Anfrage bei Gurit. Das dürfte Nick Huber gefallen. Er ist VR-Mitglied bei Gurit und bei Huwa – die Beteiligungsfirma des ehemaligen Nationalbank-VR Hans Huber hält 33,33% an Gurit. «Wir wollen, dass das rasch wachsende Unternehmen auch ertragsseitig wieder auf Kurs kommt», sagt Nick Huber der «Handelszeitung».

Hadorn sei der richtige Mann für die Aufgabe. Der ehemalige Ascom-CEO denke sehr strukturiert und verfüge über einen ausgezeichneten Leistungsausweis in der zielorientierten Führung. «Hier müssen wir nach dem erfolgten Wachstumsschub nun einen Schwerpunkt legen», erklärt Nick Huber. Hadorns Vorgänger Jouni Heinonen hatte das operative Geschäft auf Wachstum getrimmt und dabei die Margen aus den Augen verloren. Das Ergebnis: Gurit wird 2007 wohl rote Zahlen schreiben. Heinonen verliess Gurit Ende Oktober 2007. Jetzt soll Hadorn den Kurs korrigieren. Einen Strategiewechsel wird es laut Nick Huber aber vorläufig nicht geben. Die Hauptaktionärin Huwa hält Gurit jedenfalls weiterhin die Stange. «Unser Investment ist langfristig ausgerichtet, wir halten auf jeden Fall daran fest», sagt Huber.