Ein Heim mit vielen Facetten, für verschiedenste Stimmungen. Energiequelle und Ort zum Meditieren, so stellte sich die Kunstliebhaberin ihr neues Zuhause in ihrer alten Heimat vor, die sie vor vielen Jahre in Richtung Westen verlassen hatte. Eine nicht oft vorkommende Aufgabe für einen Inneneinrichter: Einen Rahmen für eine wertvolle Sammlung zu schaffen. Sicherheitshalber wurde die Eigentumswohnung in zwei Etappen eingerichtet: Wohnen und Arbeiten/Schlafen. Allerdings hatte die Besitzerin in ihren Anwesen im Ausland seit vielen Jahren mit Interior Decorators gearbeitet und wusste, dass man ­ will man ein gutes Resultat ­ Vertrauen schenken muss.

Dank grosser Freiheit des jungen Inneneinrichters, Bruno Stebler, von Spörri Interieur in Zürich, der Planung und Ausführung übernommen hatte, konnte die Wohnung in knapp drei Monaten umgestaltet werden. Durch intensive Gespräche und dem Einfühlungsvermögen des Einrichters entstand so eine beide Seiten befriedigende individuelle Lösung. Die Wohnung beherbergt eine umfangreiche Sammlung mit alten Skulpturen und moderner Kunst.

Eine Wohnung sollte es sein, kein Haus, der Bequemlichkeit wegen. Ausserdem rollstuhlgängig, «frau» möchte ja im Notfall alles für eine möglichst lange Unabhängigkeit vorkehren. Was die Besitzerin bei der ersten Besichtigung antraf, war eine jener typischen normalen Mietwohnungen, mit nüchternen weissen Wänden und irgendwelchen Böden, nichts was auch nur annähernd ein Rahmen für die wertvolle Sammlung hätte sein können. Allerdings, und das gab den Ausschlag, die Wohnung ist ideal gelegen. Zuerst war da diese umfangreiche Kunstsammlung, der ein adäquater Rahmen verliehen werden sollte. Viele Skulpturen, grosse und kleine, sollten in Szene gesetzt und ins rechte Licht gerückt werden. Die berauschenden Farben und die prägnanten Sujets der Bilder brauchen Unterstützung, keine Konkurrenz, das würde ihre Wirkung zerstören. Bei der Einrichtung hatte man freie Hand, nur die Kunst ihrer früheren Wohnsitze kam mit. Eine weitere Besonderheit wollte berücksichtigt werden: Musik begleitet die Dame des Hauses in jeden Raum dank flächendeckend eingebauter Lautsprecher. Äusserst wichtig in einem Ambiente mit viel Kunst ist natürlich das Licht. Mit direkter Beleuchtung dank in der Decke eingelassener Spots und indirekten Lichtquellen mit Stehleuchten und Wandappliquen gelingt eine effektvolle Inszenierung.

Ein Kontrastprogramm

Die Aufteilung der Räume widerspiegelt sehr deutlich das Ergebnis der intensiven Gespräche über die Vorstellungen der Besitzer, Persönlichkeit und Bedürfnisse ans tägliche Leben einzubringen. Eingangsbereich mit Entree, Wohn- und Essraum und der Korridor sind eher zurückhaltend, in hellen, warmen, blond-beigen Farben gehalten. Der private, intime Teil mit Arbeits-, Ankleide- und Schlafzimmer wirkt impulsiv und opulent, er ist in kräftige Blau- und Goldtöne getaucht.

Ein romantischer Baldachin am Kopfteil des breiten Polsterbetts, antike Wedgewood-Porzellanbilder und die beleuchtete Deckenmalerei im Oval an der Decke verheissen wohl behütete Träume. Die antike Glasschale auf der Konsole, ein Lieblingsstück, lässt ihr warmes Farbenspiel im Licht funkeln. Im Ankleide- und Arbeitszimmer sorgen eingebaute Schränke in honigfarbener Buche und wertvolle Solitärmöbel einer italienischen Manufaktur für inspirierende Ambiance.

Anzeige

Ein weicher Teppich mit massgenauer Bordüre betont die Konturen. Es sind Details dieser Art, die den phantasievollen Einrichter «verraten». Ein offensichtliches Kontrastprogramm wurde hier inszeniert, bewusst auf Wirkung angelegt. Der Mitteltrakt zwischen den beiden konträren Bereichen bildet der mittlere Raum, ein in lebhaften Orange- und Grünvarianten gehaltener Gästeteil. Ein kleines Wohnzimmer mit einem hochwertigen Schlafsofa, das so ausgewählt wurde, dass es problemlos von der Lese- und Kuschelecke zum bequemen Gästebett wird. Hier, in der eher mediterranen Atmosphäre verbringt man gern lange Leseabende.

Die Konzeption der Einrichtung ermöglicht es, in den eigenen vier Wänden verschiedenen Stimmungen nachzuleben, je nach Befindlichkeit oder Jahreszeit. Das ist individuelles Wohnen, funktionell und dennoch spannende Inszenierung.