In der Schweizer Finanzbranche sind deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als noch vor einem Jahr. Ende 2013 waren bei Banken, Versicherungen und anderen Finanzfirmen 3602 Stellen offen. Das waren 17 Prozent mehr als zu Beginn des Jahres, wie aus dem neusten Finews-JobDirectory-Index hervorgeht.

Im Jahr 2012 war die Branche bei der Einstellung von Personal noch sehr zurückhaltend gewesen. Seit Anfang des letzten Jahres zeichnete sich jedoch eine Trendwende ab: Die Zahl der offenen Stellen nahm wieder zu.

Weniger Mitarbeiter für die gleiche Arbeit

Im vierten Quartal machten sich allerdings erste Abkühlungserscheinungen bemerkbar, heisst es im Communiqué des Schweizer Finanzportals Finews.ch. Der Grund dafür sei die «neue Realität» im Schweizer Banking sein. Es gebe nicht weniger Kundengelder, doch seien die Margen und Erträge im Zeitalter der Steuertransparenz niedriger. Darum müssten weniger Mitarbeiter die gleiche Arbeit wie vorher erledigen.

(sda/me/sim)