Vielfach-Gründer Oliver Samwer hat zum Rundumschlag ausgeholt. «Geschäfte sind Mittelalter. Sie wurden nur gebaut, weil es kein Internet gab», sagte er laut «Handelsblatt» beim weltgrössten Branchentreffen, dem Konsumgüterforum CGF in Paris. Seine Zuhörer: Die Konkurrenz der Detailhandelsriesen wie Walmart-Veteran Michael T. Duke, Carrefour-Chef Georges Plassat, Metro-Lenker Olaf Koch und Ahold-Vorstandschef Dick Boer.

Samwer ging ihnen gegenüber in die Vollen und erklärte ihre Konzepte für überholt und überflüssig. «Sie verstehen das nicht, weil Sie zu alt sind und zu alte Kunden befragen», rief er von der Bühne.

Weitere Börsengänge in Planung

Oliver Samwer, der zusammen mit seinem Bruder Marc unter anderem als Kapitalgeber für die Gründung des Online-Modehändlers Zalando stand, ist in Fahrt. Zalando machte zuletzt 1,8 Milliarden Euro Umsatz, Gerüchte über einen baldigen Börsengang halten sich hartnäckig. Doch damit nicht genug – gemeinsam mit seinen beiden Brüdern versammelt Samwer weltweite Internet-Handelsportale in seiner Berliner Holding Rocket Internet.

Und offenbar ist Zalando dabei nicht das einzige Webportal, bei dem das IPO kurz bevorsteht: Nach Informationen des «Manager Magazins» wird derzeit auch der Möbel-Shopping-Club Westwing auf Börsentauglichkeit getrimmt, ebenso wie der Lebensmittel-Lieferservice Hello Fresh.

(me/vst)