Der Geschäftsgang habe sich in den letzten Monaten entgegen den Erwartungen des Managements stärker abgekühlt, teilte Zehnder am Freitagabend mit. Das Wachstum habe sich seit Mitte Jahr weiter abgeschwächt.

Der Umsatz werde per Ende Jahr nur leicht über dem Vorjahr liegen. Durch die gesteigerten Investitionen in das organische Wachstum und in die internen Prozesse sei aber der Gewinn stark beeinträchtigt - insbesondere durch hohe Kosten in den Bereichen Vertrieb und Marketing sowie Informatik.

Im Segment Heizkörper hätten sich vor allem Deutschland und England enttäuschend entwickelt. Ausserdem habe sich der Rückgang in Italien und Spanien weiter akzentuiert. Im Bereich Lüftungen, so Zehnder weiter, seien insbesondere die Entwicklungen in der Schweiz und in Holland negativ gewesen.

Und auch die weiteren Zukunftsaussichten sind düster: Zehnder erwartet, dass das Umfeld auch in den nächsten Monaten «sehr anspruchsvoll bleiben wird».

(tke/sda)