Der Umsatz des Heizungs- und Lüftungsherstellers Zehnder ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Der Verkaufserlös betrug 523 Millionen Euro gegenüber 524 Millionen Euro im Vorjahr. Wechselkursbereinigt hätte ein Wachstum um ein Prozent resultiert, wie Zehnder am Freitag mitteilte.

Einen leicht rückläufigen Umsatz verzeichnete Zehnder beim Hauptgeschäft mit Heizkörpern. Gleichzeitig konnte das Aargauer Unternehmen den Umsatz mit Lüftungen leicht steigern. Das Geschäft mit Lüftungen wird daher für Zehnder immer wichtiger und macht mittlerweile 34 Prozent am Gruppenumsatz aus.

Positiver Absatz in den USA

Während die Heizkörper in Frankreich, Grossbritannien und Russland gefragt waren, gingen die Verkaufsmengen in Deutschland, Italien und der Schweiz zurück. Mit Lüftungen erzielte das Unternehmen in Italien und Grossbritannien gute Resultate. Schlechter lief das Geschäft in der Schweiz und den Niederlanden.

Insgesamt positiv entwickelt habe sich das Geschäft in Nordamerika, wo der Gesamtumsatz um 11 Prozent zunahm, hiess es im Communiqué. Auch in China verzeichnete das Unternehmen ein Wachstum.

Teure strategische Projekte

Die Zehnder-Leitung erwartet, dass der operative Gewinn und der Reingewinn tiefer ausfallen werden als im Vorjahr. Dies deshalb, weil sich der Umsatz kaum verändert hat, für die Umsetzung von strategischen Projekten aber erhöhte Kosten angefallen sind.

Anzeige

Auch der Verkauf einer Liegenschaft in China im vergangenen Jahr, der sich mit rund 9 Mio. Euro auf den Betriebsgewinn auswirken werde, dürfte den Gewinn nicht über Vorjahresniveau anheben können, hiess es. Zehnder gibt die Gewinnzahlen am 7. März bekannt.

(sda/dbe)