Der Rückversicherer Swiss Re setzt auf höhere Margen in wichtigen Geschäftszweigen und hat seine Finanzziele bestätigt. Swiss Re werde das Kapital aktiv verwalten, um höhere Gewinne mit Neugeschäft zu erzielen, teilte die Gesellschaft anlässlich des Investorentages in London mit.

Swiss Re sieht gute Möglichkeiten, ihr Kapital über die drei Geschäftseinheiten Reinsurance, Corporate Solutions und Admin Re sowohl in entwickelten als auch in Schwellenmärkten einzusetzen. Die Erreichung der Finanzziele 2011-2015 habe dabei nach wie vor oberste Priorität, teilte der Konzern am Dienstag im Vorfeld des Investorentreffens mit.

«Wir verfolgen unsere bestehende Strategie konsequent weiter, mit dem Fokus auf unsere starke Stellung beim Kunden, erstklassigem Underwriting und umsichtiger Anlagestrategie», wird der seit Februar neu amtierende CEO Michel Liès in der Mitteilung zitiert.

Swiss Re will bis zu zehn Prozent Wachstum

Finanzchef George Quinn hält zudem fest, dass die neue Segmentsstruktur die Transparenz verbessere und ersichtlich mache, woher die Gewinne kommen. «Die neue Struktur erlaubt auch die Verlagerung von Kapital innerhalb der Gruppe auf Bereiche mit höheren Renditen, sei dies im Zusammenhang mit Neugeschäft oder mit der Ausschüttung von Dividenden aus bestehenden Portefeuilles», so Quinn weiter.

Anzeige

Für den Geschäftsbereich P&C Reinsurance werde erwartet, dass die weiteren Preisverfestigungen im Rückversicherungszyklus eine Verbesserung der Margen fördern.

Im Bereich L&H Reinsurance werde sich die Marge für Neugeschäft voraussichtlich verbessern, hiess es weiter. Insgesamt erwarte Swiss Re, den Markt zu übertreffen. Swiss Re hat sich für die Jahre 2011 bis 20125 ein durchschnittliches jährliches Gewinnwachstum von zehn Prozent zum Ziel gesetzt.

(vst/muv/awp/sda)