Der Spinnereimaschinenhersteller Rieter konkretisiert anlässlich seines heutigen Investorentags in Mailand seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2015. So rechnet das Unternehmen laut einer Mitteilung vom Freitag mit einem Umsatz in der Grössenordnung von rund 1 Milliarden Franken, einer EBIT-Marge von rund 7 Prozent und einem Reingewinn zwischen 4 und 5 Prozent des Umsatzes. 2014 lagen der Umsatz bei 1,15 Milliarden Franken und die operative Marge bei 7,3 Prozent.

Zuletzt hatte Rieter im Juli für 2015 einen Umsatz, EBIT und Reingewinn unter dem Vorjahr in Aussicht gestellt. Die neue Guidance erfolge aufgrund einer positiven Dynamik in den Geschäftsbereichen Components und After Sales sowie einer planmässigen Auslieferung des Auftragsbuches im Geschäftsbereich Machines, so Rieter weiter.

«Erfreuliche» Auftragslage

Der Bestellungseingang im Geschäftsbereich Components und After Sales entwickelt sich laut Unternehmensangaben derzeit «erfreulich», während sich die Nachfrage nach Neumaschinen auf niedrigem Niveau bewege. Dies sei auf niedrige Spinnereimargen und Unsicherheiten in den einzelnen Absatzmärkten zurückzuführen.

Die mittelfristigen Ziele von Rieter sehen eine EBIT-Marge von 10 Prozent in Verbindung mit einem Return on Net Assets (RONA) von 14 Prozent vor. Zur Erreichung dieser Ziele werde das im Oktober 2014 «STEP UP» umgesetzt.

(awp/ise/hon)