Schon am Apollo-Tempel in Delphi stand: «Erkenne Dich selbst». So lässt sich auch Zimmerlis Marken- und Firmenpolitik umschreiben: «We know who we are and we know what we do». Zudem weiss das Unternehmen, der feine Spezialist für Tages- und Nachtwäsche, sehr wohl auch, was es nicht kann.

Mit der 1871 gestarteten maschinellen Socken - und Wäschefabrikation durch Pauline Zimmerli Bäuerlin wurde der Grundstein für die schweizerische Strickereiindustrie gelegt. Ab 1972 bis heute erlebte die Schweizer Textil- und Bekleidungsindustrie allerdings eine extreme Zäsur; die Mitarbeiterzahl sank von 115 000 auf nunmehr nur noch 12 000 Arbeitsplätze. Seither bestehen nur noch wenige textile Manufakturen in der Schweiz, die sich ausnehmend auf Nischenprodukte spezialisiert haben und die Swissness auch auf Stoffen in die Welt tragen.

Swissness wichtiger Eckpfeiler

Die Grundpfeiler der Firmenphilosophie des Familienunternehmens Zimmerli sind dabei einerseits die Qualität der Materialien, des Designs und der Schnitttechnik; der Produktionsstandort Tessin andererseits ist ein wesentliches Element und zudem der Ausfluss der Gewichtung der Erhaltung des Know-how.

Anzeige

Zudem vertreibt das Unternehmen - mit weltweit Kunden in 50 Ländern - seine Textilien nach wie vor ausschliesslich über den hochwertigen Einzelhandel und die grossen Luxuswarenhäuser.

Die langfristige Existenz verdankt das Untenehmen denn auch dem typischen KMU-Grundsatz: Investitionen und Wachstum erfolgen nur, wenn die notwendigen Mittel bereits erwirtschaftet sind. In der Produktentwicklung spielen das textile Know-how, Kreativität sowie das Gefühl fürs Schöne und Kommerzielle eine wichtige Rolle.

Um den Tragkomfort der Tag- und Nachtwäsche zu gewährleisten, ist weiter die absolute Beherrschung der Schnitttechnik notwendig. Voraussetzung für ein zeitgemässes Design ist die genaue Kenntnis des Zielpublikums.

Produktmanager und Designer holen sich ihre Inspirationen unter anderem im Fundus von alten Strickmustern, durch Store-Checking, Trendbücher und mit Messebesuchen.

Fehler sind keine erlaubt

Als stark exportorientierte Firma darf Zimmerli auf dem internationalen Markt keine Fehler machen und keine allzu hohen Risiken eingehen: Das bedeutet, dass die Produkte so gut sein müssen, dass der Einstieg bei renommierten Händlern ermöglicht wird. Das Vertriebsnetz wird bestimmt durch die Fähigkeit der Partner, ein kompetentes Sortiment anzubieten, die Produkte entsprechend zu präsentieren und den Mitarbeitern die Schulung durch Zimmerli zu ermöglichen.

Gerade die grösseren Kunden von Zimmerli sind hinsichtlich Logistik, Artikelauszeichnung, Verpackung und Versand so weit automatisiert, dass ein KMU wie Zimmerli stark auch in EDV zu investieren bereit sein muss.

Die Produkte eines solchen Nischenanbieters brauchen eine Seele. Dafür werden hoch motivierte Mitarbeitende benötigt, die stolz auf das Produkt und die Firma sind sowie selbstständig Verantwortung übernehmen können und wollen.