In ganzseitigen Inseraten und mit Pressemitteilungen kündigte das Beratungsunternehmen Ernst & Young an, ab 23. Juni ein neues Domizil in Zürich zu haben: Im Gebäude «platform» der Architekten Gigon/Guyer. Das Gebäude liege direkt neben dem Prime Tower, teilte Ernst & Young mit, «es bietet rund 1000 Arbeitsplätze und ist voll auf die Bedürfnisse von Ernst & Young ausgelegt». Mit dem Umzug wollte das Beratungsunternehmen seine Tätigkeiten von bisher drei Standorten ihn Zürich auf einen einzigen konzentrieren.

Doch für ein Team war die Freude auf den neuen Arbeitsplatz in Züri-West nur von kurzer Dauer. 17 Angestellte aus dem Bereich «Insurance» mussten ihre Zügelkisten bereits am letzten Wochenende wieder packen. Grund: Sie hatten im siebenstöckigen und 20'000 Quadratmeter grossen neuen Sitz keinen Platz. Ernst & Young-Sprecherin Simone Isermann bestätigt: «Aufgrund der verstärkten Regulierungen im Bereich Financial Services ist das Team stark gewachsen. Es zieht vorübergehend an die Badenerstrasse am Stauffacher zurück.»

Der Mietvertrag für die dortigen Büros laufe noch bis März 2012. Als die Planungen für die Büros am neuen Sitz gemacht wurden, sei nicht voraussehbar gewesen, dass das Team derart stark wachse. Böse Zungen erinnern nun an den Slogan von Ernst & Young: «Quality in everything we do.»

(laf/cms/tno/chb)