Zurich Insurance wappnet sich offenbar für die Übernahme des britischen Rivalen RSA Insurance. Denn die Zurich hat sich eine Brückenfinanzierung über 5,5 Milliarden Pfund gesichert, schreibt Bloomberg am Montag in einer Meldung.

Dies signalisiert gemäss der Agentur, dass der Schweizer Versicherer nach der ersten Interessensbekundung einer formellen Kaufofferte etwas nähergekommen ist. Deadline dafür ist der 22. September.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

5,6 Milliarden Pfund

Die Zurich hatte Ende August einen unverbindlichen Vorschlag über 550 Pence pro RSA-Aktie unterbreitet. Damit würde der britische Konkurrent mit knapp 5,6 Milliarden Pfund bewertet.

Laut dem Bericht würde das Darlehen von einem Syndikat um Morgan Stanley, Citigroup, HSBC, Deutsche, UBS und Lloyds arrangiert.

Harte Verhandlungen

Ob es tatsächlich zum Deal kommt, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Die Zurich zeigt Entschlossenheit, die Briten fordern aber mehr Geld: 600 Pence statt die angebotenen 550.

Die Verhandlungen dürften hart werden. Der Chef des britischen Versicherers gilt als «harter Hund», als «einer der härtesten Typen Londons». «Ich hasse es, nicht zu gewinnen», sagte RSA-CEO Hester einmal in einem Interview. «Ich hasse es!»

(awp/ise/hon)