Die Zurich Insurance Group zeigt sich mit Blick auf die Ziele 2013 optimistisch. «Unsere Ziele bleiben unverändert, und wir sind auf gutem Weg, sie zu erreichen», wird CEO Martin Senn in einer Mitteilung zu einem Investorentreffen zitiert. Es handle sich um ambitionierte Ziele, vor allem unter Berücksichtigung des schwierigen Marktumfelds.

Die Zurich verfüge ausserdem über eine starke Kapitalposition, so Senn weiter. «Dies stimmt mich sehr zuversichtlich, dass wir auch weiterhin an unserer Politik festhalten können, eine attraktive und nachhaltige Dividende auszuzahlen.»

Am strategischen Ziel, langfristig und basierend auf dem operativen Gewinn nach Steuern (BOP) eine Eigenkapitalrendite von 16 Prozent zu erzielen, hält die Zurich fest. Wie jedoch bereits mehrmals erklärt, ist gemäss Martin Senn im derzeitigen Umfeld eine um 2 Prozentpunkte niedrigere Rendite realistischer.

Derweil sei man gut unterwegs, die Gesamtkosten in den gesättigten Märkten bis Ende um 500 Millionen Dollar zu senken. Bislang wurden 200 Millionen eingespart, weitere Massnahmen seien bereits eingeleitet worden.

In der Schadenversicherung (General Insurance) will die Zurich nach wie vor den Schaden-Kosten-Satz über die Jahre im Vergleich zu den globalen Mitbewerbern um 3 bis 4 Prozentpunkte verbessern. In Global Life wird in Bezug auf das Neugeschäft eine Top-5-Platzierung unter den globalen Mitbewerbern mit Sitz in Europa angestrebt.

Anzeige

(vst/tke/awp)