Die Zurich Gruppe will in Zukunft weiterhin den Fokus auf das Zeichnen von Versicherungsgeschäft legen und im Kapitalanlagengeschäft diszipliniert vorgehen. Dabei soll die Profitabilität weiter verbessert und die Erträge gesteigert werden, wie der Versicherer am Freitag im Vorfeld des Investorentreffens in einer Mitteilung schreibt. Wachstum strebt die Zurich auch in Nordamerika mit dem Unternehmenskundengeschäft (North America Commercial) und dem Partner Farmers an.

Die Zurich strebt dabei weiterhin eine Rendite auf den BOP (Business Operating Profit) zwischen 12 und 14 Prozent an. Im laufenden Jahr seien auf dem Weg dahin weitere wichtige Schritte vollzogen worden, geht aus der Präsentation weiter hervor. So verbesserte die Zurich die Combined Ratio (exkl. Naturkatastrophenbelastung) in der Nichtlebenversicherung.

Restrukturierung im Lebengeschäft

Im Lebengeschäft wurde die Restrukturierung fortgesetzt und auf Gruppenebene sei man gut unterwegs, um bis 2016 die erwarteten Kosteneinsparungen von 250 Millionen US-Dollar zu erreichen. Dank dieser Initiativen geht die Zurich davon aus, dass im Jahr 2016 die BOP-Rendite bei rund 13 Prozent liegen könnte.

Am (heutigen) Investorentag in London erläutert das Management detailliert die Strategie im Geschäft mit dem US-Partner Farmers und im Unternehmenskundengeschäft in Nordamerika. Dabei sieht sich die Zurich in Nordamerika gut positioniert, um von den sich langfristig bietenden Wachstumschancen profitieren zu können.

(awp/ise)