Der zweite PC-24-Prototyp (P02) hat am Montagmorgen um 10.06 Uhr vom Flugplatz Buochs NW zu seinem Jungfernflug abgehoben. Der neue Business-Jet der Pilatus Flugzeugwerke AG flog insgesamt 82 Minuten über der Zentralschweiz.

Mit dem P02 sei nun der zweite PC-24 zum Testflugprogramm hinzugestossen, teilte der Flugzeugbauer Pilatus mit Hauptsitz in Stans NW am Montag mit. Das Testflugprogramm dauert insgesamt rund 23'000 Flugstunden.

Einsatz in Nordamerika

Der zweite Prototyp des neuen Business-Jets wird nach ersten Testflügen in der Schweiz hauptsächlich in den USA und in Kanada zum Einsatz kommen. Dort würden in Zusammenarbeit mit den Systemlieferanten verschiedenste Systemtests und Zertifizierungsflüge durchgeführt, heisst es weiter.

Der erste Testflug fand im Mai dieses Jahres statt. Mit dem Flugzeug wurden seither insgesamt 143 Flugstunden in 87 Flügen absolviert. Laut Verwaltungsratspräsident Oscar J. Schwenk verlief das Testflugprogramm gut. «Wir sind zufrieden mit den ersten Ergebnissen», wird er in der Mitteilung zitiert.

Erstes Düsenflugzeug

Der zweistrahlige PC-24 ist das erste Düsenflugzeug der Stanser Flugzeugwerke. Diese hatten sich bisher auf Propellermaschinen spezialisiert. Das 17 Meter lange Geschäftsflugzeug mit grossem Frachttor soll auch auf kurzen Sand- und Schotterpisten starten und landen können.

Die Maschine bietet je nach Ausbau bis zu zehn Personen Platz und hat eine Reichweite von 3600 Kilometern. Der Listenpreis für eine Maschine beträgt rund 8,9 Millionen US-Dollar. Die Entwicklungskosten für das neue Flugzeug liegen bei 500 Millionen Franken. Die Maschinen werden gemäss Pilatus vorerst komplett in Stans fabriziert. Die Zertifizierung und Ablieferungen der ersten Serienflugzeuge an Kunden sind ab dem dritten Quartal 2017 vorgesehen.

(sda/ise/hon)

Anzeige